7 Replies Latest reply on May 21, 2019 5:49 PM by faxecgn

    Skyticket - kein Account, aber Abbuchung

    faxecgn

      Hallo,

       

      ich habe Ende Februar versucht, einen Skyticket-Account anzumelden (mit Supersport-Ticket). Ich habe allerdings keinerlei Bestätigungs-E-Mail dazu erhalten, auch nicht im Spam, so dass eine Nutzung nicht möglich war. Ich habe es dann nach einem Tag später erneut versucht (über eine andere E-Mail-Adresse und mit anderen Zahlungsdaten), und dabei ging es alles durch.

       

      Jetzt habe ich festgestellt, dass der erste, nie bestätigte Account dennoch abgerechnet wird. Versuche ich mich mit der dort verwendeten E-Mail-Adresse anzumelden, kommt die Meldung "Dein Account ist gesperrt".

       

      Eine E-Mail an den Kundenservice vor 10 Tagen wurde ignoriert.

       

      Bevor ich mich jetzt an den Paypal-Käuferschutz wende, wollte ich hier noch einmal versuchen, das Problem zu lösen.

       

      VG, faxecgn

        • Re: Skyticket - kein Account, aber Abbuchung
          Judith P.

          Hallo faxecgn,

           

          entschuldige bitte die späte Antwort. Benötigst Du noch Hilfe bei Deinem Anliegen? Wenn ja, schicke mir bitte eine private Nachricht mit Angabe Deiner Kundennummer.

           

          Wie das geht, siehst Du hier: Anleitung für private Nachrichten/Direktnachrichten in unserer Sky Community

           

          Gruß, Judith

            • Re: Skyticket - kein Account, aber Abbuchung
              faxecgn

              So, ich fasse einmal den aktuellen Stand zusammen, auch als Warnung für andere.

               

              Nachdem Judith am 30.4. einen Freischaltungslink generiert hat, konnte ich mich erstmals in den Account einloggen.

               

              Eine Erstattung der für diesen bis dahin nicht nutzbaren Account gezahlten Superticket-Kosten will Sky mir allerdings nicht geben. (Zur Erinnerung: Ich hatte das Ticket auf einen weiteren Account gebucht, der auch direkt freigeschaltet wurde, und dort genutzt.)

               

              Argumente:

              - Ich hätte kein Widerrufsrecht mehr, weil ich zugestimmt hätte, dass ich mir der Leistungserbringung auf mein Widerrufsrecht verzichte. (Tatsächlich gab es allerdings überhaupt keine Leistungserbringung, es wurde kein Account freigeschaltet.)

              - Ich hätte mir jederzeit selber die Freischaltungs-E-Mail erneut generieren können (Tatsächlich funktionierte dies allerdings nicht, was ich auch kommuniziert habe.)

               

              Es scheint schlecht zu laufen, wenn Sky es nötig hat, Tickets doppelt beim Kunden zu kassieren.

               

              Ich werde mich jetzt zunächst an den Paypal-Käuferschutz wenden, da der erste (nicht nutzbare) Account über Paypal abgrechnet wurde. Mal sehen, werde berichten. 

                • Re: Skyticket - kein Account, aber Abbuchung
                  faxecgn

                  Update: Nach Einschaltung des Paypal-Käuferschutzes wurden die Beträge zurückerstattet.

                   

                  Bislang musste ich Paypal-Käuferschutz nie in Anspruch nehmen und hätte jetzt auch eher damit gerechnet, dass dies erstmalig bei einem zwielichtigem Ebay-Verkäufer erfolgen muss, aber so kann man sich täuschen...

                    • Re: Skyticket - kein Account, aber Abbuchung
                      hanzfranz

                      Doofe Frage, warum bestätigst du denn den Aktivierungslink von Judith, wenn du das 2. ABO nicht nutzen willst? Wenn man den nicht bestätigt, sollte das WR Recht noch greifen bzw. sollte das garnicht erst berechnet werden. Oder hab ich nen Denkfehler?

                        • Re: Skyticket - kein Account, aber Abbuchung
                          faxecgn

                          Nein, die (mir kommunizierte) Auffassung von Sky ist, dass man das Widerrufsrecht unabhängig davon verliert, ob der Account überhaupt jemals tatsächlich freigeschaltet wird.

                          Wenn ein Monatsticket gebucht wird, erfolgt die Freischaltung sofort und das Widerrufsrecht erlischt bereits mit Abschluss des Bestellvorgangs.

                           

                          Sprich, die Freischaltung wird fingiert, auch wenn man technisch überhaupt keinen Zugriff auf den Account hat. Rechtlich kann das nicht sein, denn der Bestellvorgang ist nur ein Angebot zum Vertragsschluss und der muss von Sky noch angenommen werden und dem Kunden auch zugehen. Daran fehlt es aber, wenn man keine E-Mail mit der Freischaltung erhält.

                           

                          "Sauberer" wäre es aber in der Tat gewesen, den Account auch Ende April nicht freizuschalten, aber so konnte ich wenigstens das gebuchte Ticket zu Ende April noch beenden und die Diskussion auf die bislang aufgelaufenen Beträge beschränke.

                          • Re: Skyticket - kein Account, aber Abbuchung
                            bridget8888

                            es hängt (leider) nicht von der tatsächlichen Aktivierung ab - auf das Widerrufsrecht wird mit der Bestellung verzichtet. Bei einer telefonischen Bestellung wird extra darauf hingewiesen. Wie das bei der Buchung übers Konto kommuniziert wird, weiß ich nicht.

                            Begründung (auch gerichtlich bestätigt): sky stellt den content sofort zur Verfügung.

                            Das Ganze hat Vernunft wenig zu tun.

                              • Re: Skyticket - kein Account, aber Abbuchung
                                faxecgn

                                Dass man auf der Widerrufsrecht verzichtet, ist ja völlig ok und auch rechtlich in Ordnung, weil (und wenn) man die Leistungen auch sofort nutzen kann.

                                 

                                Davon zu trennen ist aber der Fall, dass Sky überhaupt keine Leistung erbringt, wenn sie den Account nicht freischalten. Wie gesagt, ist schon zweifelhaft, ob überhaupt ein Vertragsschluss vorliegt, wenn man auf den Bestellvorgang keinerlei Bestellbestätigung (in Form des Freischaltungslinks) erhält.