14 Replies Latest reply on Dec 31, 2018 8:46 AM by Jano T.

    Sky erhebt anteilige Gebühren nach Annahme eines Verlängerunsangebotes

    juls1986

      Hallo,

       

      ich bin schon seit ein paar Jahren Kunde bei Sky und erhalte dort Sky Entertainment + Cinema + Sport + Bundesliga inkl. HD für einen monatlichen Paketpreis vom 32,99 €. Mein Vertrag wäre ursprünglich am 31.12.2018 ausgelaufen, da ich bereits gekündigt hatte.

       

      Am 08.11.2018 habe ich von Sky ein bleib dabei Angebot erhalten, in dem es hieß "Bleiben Sie jetzt dabei und erleben Sie weiterhin Ihr aktuelles Abonnement zum Vorteilspreis von nur 32,99 €." Nach einer kurzen Bedenkzeit habe ich mich dazu entschlossen das Verlängerungsangebot anzunehmen. Ich tat dieses am 17.11.18 online über die Sky-Homepage, dies wurde mir auch von Sky per Mail bestätigt. Mir war bewusst das ich eine Aktivierungsgebühr von 19 € zahlen muss, darauf wurde auch auf der Rückseite des Schreibens hingewiesen. Des Weiteren war auf der Rückseite auch noch der Hinweis "Die Mindestlaufzeit beträgt 12 Monate (zzgl. ihrer aktuelle Restlaufzeit)."

       

      Zu meinem Erschrecken wurde nun von Sky am 05.12. ein Betrag von 119,36 € von meinem Konto abgebucht, ich war von einem Betrag von 51,99 € ausgegangen (Paketpreis + einmalige Aktivierungsgebühr). Als ich meinen Kontoauszug gesehen hatte, rief ich sofort die Servicehotline an. Dort räumte man auch gleich einen Fehler bei der Abbuchung ein. Jedoch konnte man mir nur eine Gutschrift in Höhe von 37,04 € in den Folgemonaten zusichern, es würde immer noch eine anteilige Gebühr von 30,33 € übrig bleiben. Wofür diese anteilige Gebühr erhoben wird, konnte mir der Mitarbeiter nicht erklären. Man würde mir eine Kostenübersicht per Mail schicken, diese habe ich allerdings nie erhalten. Daraufhin habe ich am nächsten Tag gleich wieder bei der Hotline angerufen, die Mitarbeiter konnten mir wieder nicht weiterhelfen und mir nicht erklären wie diese Gebühr zu Stande kommt, eine Kostenübersicht dürfen Sie nach Aussage des Mitarbeiters nicht per E-Mail versenden. Mir wurde gesagt, ich solle mich mit meiner Beschwerde an service@sky.de wenden.

      Ich habe am 14.12.18 eine E-Mail an Sky gesendet und auch eine Bestätigung erhalten, auf die Antwort warte ich bis heute vergebens.

       

      Mittlerweile habe ich selber gesehen, dass ich die Gebühren auch auf "Mein Sky" einsehen kann.

      Dort heißt es "anteilige Gebühren aus Vormonat", die 30,33 € beziehen sich dem Anschein nach auf einen Grundpreis von 69,99 €, anteilig auf einen Zeitraum vom 18.11. bis 01.12.18. 69,99/30*13 = 30,33 €.

      Aber warum muss ich bitteschön den vollen Paketpreis für den Restmonat nach Annahme des Verlängerungsangebotes zusätzlich zu meinen normalen Kosten zahlen? Sky rechnet diesen Zeitraum anscheinend doppelt ab und das auch noch mit dem unvergünstigten Paketpreis, das HD Paket wir anscheinend nicht berücksichtig, sonst wäre der Preis ja sogar bei 79,99 €. Ich frage mich also, wissen die überhaupt was die da machen...

       

      Außerdem habe ich gesehen das mein Abo jetzt nur noch bis zum November nächsten Jahres geht, aber wie bereits oben geschrieben, im Kleingedruckten auf der Rückseite des Schreibens von Sky stand "Die Mindestlaufzeit beträgt 12 Monate (zzgl. ihrer aktuelle Restlaufzeit)."

      Das Abo müsste also wie gehabt am 31.12. des Jahres Enden, daher kann Sky keine doppelten Gebühren verlangen.

       

      Hat hier sonst noch jemand Erfahrungen mit solchen absurden Gebührenerstattungen gemacht und kann mir sagen was daraus geworden ist?

       

      Vielen Dank schon mal für die Hilfe, von Sky habe ich dem Anschein nach keine Hilfe zu erwarten.